top of page
  • Autorenbildvip

Teammeetings



In der 1:1 arbeiten unsere Vitalisten im Regelfall vor Ort alleine. Über unsere Technik sind wir jederzeit verbunden, Fallbesprechungen und Dienstplanung leben wir immer zusammen. Aber seit der Gründung 2017 wurde konsequent die Vision von gemeinsamen Tagen erarbeitet und umgesetzt. Nach den Einschränkungen durch die Pandemie hat das Teammeeting seit Ende 2022 endlich wieder Hochkonjunktur. Und das leben wir so:


Nähe schafft Sympathie

Eine besondere Herausforderung in der 1:1 liegt in der Arbeit an sich. Um drei Klienten zu versorgen, werden pro Team 15 - 18 Pflegekräfte tätig. Die VIP nutzt Standards und einen ausgeklügelten Ablaufplan, aber manche Handgriffe macht eben doch jeder anders. Logisch, dass die Übergabe alleine nicht immer ausreicht, um sich richtig gut zu verstehen. Wir brauchen persönliche Nähe, in regelmäßigen Abständen einen "Quatsch zwischendurch, eine gemeinsame Besprechung und auch ein gemeinsames Essen. Nähe schafft Sympathie: Wer sich kennenlernt, kann sich schätzen lernen.


Hybrid: Über Grenzen hinweg

Innerhalb des Teams werden wichtige Absprachen getroffen. Die Fallbesprechungen werden abgeschlossen und der Dienstplan zusammen geplant. Nicht alle Vitalisten können an den Meetings teilnehmen, die jeweiligen Nachtdienste schlafen. Aber was ist mit den Vitalisten, die sich im Dienst befinden? Ganz einfach: Sie werden kurzerhand dazu geschaltet, Teammeetings sind hybrid und werden in die Versorgungen übertragen. So gibt es viel Raum für Absprachen und einen gemeinsamen Weg.



Fortbildung - zusammen besser werden

In der VIP wird e-Learning zwar groß geschrieben, aber eine Menge Inhalte lassen sich doch eben nur "Hands On" verbessern. Die Bundesrahmenempfehlung für die außerklinische Intensivpflege gibt für das Jahr eine Menge Inhalte vor. Einige davon werden live trainiert: Reanimation, endotracheales Absaugen, Trachealkanülenwechsel, Lagerungstechniken und bestimmte Kommunikationsfertigkeiten.




Zusammen essen - zusammen quatschen

Ein ganz wesentlicher Punkt ist die gemeinsame Pause. In den Online-Zeiten wurde deutlich, wie wichtig ein Moment des gemeinsamen Essens ist - und dem Smalltalk zwischendurch. Das schafft eine unglaublich tolle Atmosphäre und lebt die Kollegialität untereinander.



Miteinander ins Gespräch kommen, Inhalte miteinander abstimmen, Lösungen zusammen suchen, miteinander lachen, miteinander essen. Teammeetings sind für uns ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit und helfen, die Lücke der Beziehungen in der 1:1 zu schließen.

72 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page